Donnerstag, 26. Januar 2006

Zielgruppe!?

Ich frage mich gerade, für wen ich mir zum Thema "Podcast" den Wolf labern soll, wenn hier doch schon alles steht bzw. verlinkt ist...

http://buchmarktnews.twoday.net/topics/Podcast/

Ach, mir fällt aber schon ein Hörbeispiel ein...:

Law-Blog: Podcast und Recht (6/6): Musik, Gema und Mashups
Im sechsten und letzten Teil des Podcasts geht es um ein Thema das für die Podcaster vielleicht besonders spannend ist, die sich nicht auf die Verwendung von Sprache beschränken, sondern den Cast mit Musik unterlegen möchten.

Wir sinnieren hierzu über Sampling, Mashups und Bearbeitungen, die noch die zugrunde liegenden Werke durchscheinen lassen. Launige Betrachtungen erfahren das Zitarecht, die Gema und DJs allgemein. Dabei widmen wir uns insbesondere der bekannten acht Takte Regel – die es nicht gibt –, der 30 Sekunden Regel – die es auch nicht gibt – und der Erkennbarkeit von zwei Minuten Popmusik im Vergleich zu einem kurzen Tatata-Taaaah von Beethoven.

Hier noch mal der Download: Podcast und Recht Teil 6 (MP3, ca 10 min, 5 MB). Viel Spaß!

Was machen die von den Buchmarktnews eigentlich ...

... jeden Donnerstag im Hörsaal??
Tja, viel schimpfen, viel lachen ... und Sendungen vor- sowie nachbesprechen.
Da wir grade wieder eine Radiosendung hinter uns haben (nochmals großes Lob!), ging es darum, zu sehen, was gut und was besonders gut gelaufen ist...
1. Es hat tatsächlich jemand angerufen beim Gewinnspiel!!! (Wahrscheinlich waren die Leute von der Gruppe noch glücklicher als die Gewinnerin des Buchpakets.) Und die Technik hat auch mitgespielt.
2. Die armen Mädels im Studio hatten immer Angst bei den Übergängen, weil sie ohne Kopfhörer nicht hören konnten, ob sie auch wirklich am anderen Ende des Radios ankamen.
3. Auch diesmal war das Programm schneller durch als geplant. Tja, wir Buchwissenschaftler arbeiten halt immer zuverlässig und zügig!
4. Kleines Dienstgeheimnis: Wir haben erfahren, dass jeder im Studio einen groß gedruckten Sendeplan dabeihatte. Die Moderatorinnen und Technikerinnen hatten sich darauf jeweils ihre Einsätze markiert und der Ablauf wurde auch vorher geprobt.
5. Tipp der Moderation: Jeder sollte die Texte, die er spricht, auch selbst geschrieben haben, sonst kann die einem nicht angepasste Sprache Verwirrung stiften. Aber Achtung: Redaktionstexte bloß nicht zu kurzfristig (direkt vor der Sendung) umschreiben – das macht nur nervös!
6. Wir alle hatten uns vorgestellt, dass es einfacher wäre, fertige Beiträge abzuspielen, als live sprechen zu müssen. Doch jetzt hat sich herausgestellt: So macht man es der Technik unnötig schwer! Dies hat sogar zu Respektäußerungen seitens der Radioleute geführt, die zum einen bewundert haben, dass sich Laien so viel Technik vornehmen, zum anderen aber auch, dass diese hohe Hürde dann so gekonnt genommen wurde.
7. Man hat uns Nicht-Radiomachern versichert, dass es ein ganz tolles Gefühl ist, wenn nach der Sendung der ganze Druck von einem abfällt – da verpassen wir hier wohl was.

Ach ja, noch ein kleiner interner Hinweis (mit freundlichen Grüßen an einige Mitkommilitoninnen, denen ich in ihrem Namen verbotenerweise Dinge zu veröffentlichen gerne freistelle): An dieser Stelle könnte morgen Abend ein Link zum Mitschnitt des diesjährigen Mainzer Kolloquiums stehen. Leider liegt es ausnahmsweise nicht an der Technik. Und den Studenten mangelt es auch – man staune – nicht an Motivation.

P.S.: Ich bin in der Internet-Gruppe, holt mich aus dem Knast!!

Anhörung zum 2. Korb

Heute vormittag fand die Anhörung zum 2. Korb der Urheberrechtsnovelle statt.

Markus Beckedahl von netzpolitik.org hat sich selbst eingeladen und betrieb Liveblogging von der Veranstaltung.

Jetzt spricht Professor Rainer Kuhlen vom Aktionsbündnis “Urheberrecht und Wissenschaft”: Bildung und Wissenschaft sind durch die sicher gut gemeinten Formulierungen in den Paragraphen 52 und 53 massiv bedroht. Wissenschaftler werden damit nicht leben können und wollen. Wissenschaftler werden zu kreativer Innovation und ziviler Ungehorsam beim Umgehen der DRM-Systemen greifen müssen. Kuhlen erinnerte nochmal an den Koalitionsvertrag der grossen Koalition, wo ein “bildungs- und wissenschaftlich freundliches Urheberrechts” versprochen wird. Dies würde dieser Entwurf nicht einlösen. Man sollte sich vielleicht eher an Merkels “Mehr Freiheit wagen” halten und so forderte Kuhlen abschliessend “Mehr Freiheit im Umgang mit Wissen und Information wagen.”
(...)
Der Vertreter des Börsenvereins kommentierte das Statement von Rainer Kohlen zusammenfassend mit den Worten “Im Bildungsbereich soll das Urheberrecht abgeschafft werden”. Aha…

Buchmarkt NEWS

Begleitendes Weblog zur Radiosendung auf Radio Rheinwelle

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

BuchmarktNEWS Teil 3
Zu guter Letzt gibts nun nach einiger Verzögerung...
FHerbel - 4. Mrz, 16:17
Sendestunde 1 - Themenschwerpunkt:...
Sendestunde 1 - Themenschwerpunkt: Herstellung und...
FHerbel - 4. Mrz, 15:57
Die Google-Galaxis
Der grandiose Flash Film Google Epic 2015 ist nun von...
FHerbel - 24. Feb, 16:03
Last but not least: Die...
Die Fotos der Radiosendung vom 17. Februar 2006 sind...
Grinny - 23. Feb, 14:46
Reclam in Offenbach
Seit gestern bis zum 2. April im Klingspor-Museum für...
FHerbel - 23. Feb, 09:37

Fotogalerie

www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos from buchmarktnews. Make your own badge here.

Suche

 

Credits


Creative Commons License

xml version of this page
Subscribe to BuchmarktNEWS Podcast

Image Hosted by ImageShack.us

twoday.net AGB

Button counter counter

Archiv

Januar 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
10
11
13
14
15
16
17
18
21
24
25
 
 
 
 
 
 

About
Bibliothek
Blogs
Buch
Buch + Film
Buchhandel
BuchmarktNEWSPodcast
Enter Radio Rheinwelle
Hoerbuch
Literatur
Lustiges
MZ&WI
Podcast
Politik
Radio
Typographie
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren